LEADER-Vorhaben in der Region Annaberger Land

vorher / nachher Beschreibung
Bild Bild

Kategorie Infrastruktur (A)

Umnutzung Scheune zu Wohnhaus in Geyersdorf

Auf dem Grundstück befinden sich derzeit ein altes Wohnhaus, eine Scheune mit Stall, zwei kleine Garagen und eine leerstehende Scheune, welche zum Wohnhaus ausgebaut werden soll. Dabei handelt es sich um ein ehemaliges landwirtschaftliches Gebäude mit Denkmalschutz, welches vor 1800 errichtet worden ist. Das Gebäude ist zur Zeit nicht beheizt, enthält keine sanitären Einrichtungen, die Dielung im OG und DG sind defekt (teilw. Durchbruchgefahr), Dachstuhl ungedämmt, Innenausbau wie Fenster, Leitungen, Türen, Fußböden, usw. sind völlig verschliessen und bzw. nicht ausgebaut. Das Gebäude soll von Grund auf saniert und durch die Eigentümer als Einfamilienhaus selbst genutzt werden.

Bild Bild

Kategorie Management (E)

Projektmanagement zur Umsetzung und Begleitung der Dorfumbauplanung in der Gemeinde Sehmatal

Die Gemeinde Sehmatal hat von 2016 bis 2018 eine Dorfumbauplanung (DUP) erarbeiten lassen, die als Leitlinie für die gemeindliche Entwicklung in den nächsten 10-15 Jahren dienen soll. Die DUP wurde vom Gemeinderat in seiner Sitzung am 20.06.2018 einstimmig beschlossen. Da die Gemeinde keine personellen, finanziellen und fachlichen Ressourcen besitzt, folgt sie der Empfehlung des Planungsbüros, ein Projektmanagement für den Zeitraum von 3 Jahren in der Gemeinde zu installieren, um die strategischen Ziele und Maßnahmen der geplanten Entwicklung der Gemeinde teilweise umsetzen zu können. Es handelt sich um ein Komplexvorhaben, da es aus einem Verbund von zusammenhängenden Einzelmaßnahmen unterschiedlicher Projektträgerschaft besteht. Es soll ein fachlich kompetenter Projektmanager bei der Gemeinde Sehmatal eingestellt werden, der diesen Prozess und teilweise die dazugehörigen Projekte managt und begleitet (30-35h pro Woche). Dazu gehört die Mitwirkung bei der Umsetzung sehr komplexer Maßnahmen aus der Dorfumbauplanung, die weitere Entwicklung der Gewerbe- und Wohnbaustandorte, die Vernetzung und konstruktive Beteiligung von Vereinen, Unternehmen und der Bürgerschaft sowie Abstimmungen mit Nachbargemeinden und Verbänden, die Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln und die Steuerung der Umsetzung von einzelnen Projekten sowie das laufende Monitoring und bei Erfordernis die Evaluierung der Dorfumbauplanung. Das Projektmanagement soll des Weiteren für die Vernetzung und Koordinierung mit der geplanten touristischen Entwicklung der Gemeinde Sehmatal auf der Grundlage des Touristischen Entwicklungskonzeptes (TEK) eingesetzt werden und die Beantragung und Abrechnung von Fördermitteln einschließlich Steuerung von touristischen Projekten durchführen. Weitere Bestandteile der Fördermaßnahme sind Kosten für Öffentlichkeitsarbeit und Präsentationsmaterialien, Reisekosten, Schulungskosten, sowie Kosten für EDV-Technik, Telefongebühren, Postgebühren, Internetgebühren und Büromaterialien.

Bild Bild

Kategorie Management (E)

Erstellung Raumkonzept für das Schloss Wolkenstein

Im und am Schloss Wolkenstein werden in den nächsten Jahren umfangreiche Sanierungsmaßnahmen erfolgen. Für die Komplettsanierung der Dachlandschaft hat die Stadt Wolkenstein vom Freistaat Sachsen großzügige Förderung erhalten. Diese Baumaßnahme hat neben umfangreichen Räumarbeiten weitere Überlegungen zur besseren Nutzung des Gesamtobjektes zur Folge. In diesem Zusammenhang soll das komplette Raumkonzept des Schlosses überplant werden. Ein wichtiger Bestandteil ist die Überarbeitung der Wegeverhältnisse im Museum und eine geplante Erweiterung der Ausstellung "Land der Amethyste" als große Aufwertung der Gesamtanlage Schloss Wolkenstein als touristisches Ausflugsziel mit überregionaler Bedeutung. Ein bisher auf dem Dachboden genutzes Archiv für das Museum wird ausgelagert. Dies führt zu einer Sichtung aller auf den Böden abgelagerter Gegenstände. Die im Objekt integrierten Vereine und Mieter sollen unter Anleitung des städtischen Personals und Unterstützung von außen ihre Ideen und Kräfte bündeln. Aus dem Grund soll der Findungsprozess von externer Hilfe begleitet werden. Das Ziel aller Überlegungen ist die qualitative Aufwertung der Ausstellung im Museum und eine effektive Museumsarbeit. Ein weiteres Ziel ist die Steigerung der Gästezahlen in der Tourist-Information und dem Museum der Stadt, um eine bessere Auslastung zu erreichen. Die Konzepterstellung soll durch ein externes Büro erfolgen.

Bild Bild

Kategorie Infrastruktur (A)

Errichtung eines öffentlichen Kinderspielplatzes

Angrenzend an die bestehende Terrassenfläche der Backwarenverkaufsstelle "Gutgusch´l" am Firmensitz der Annaberger Backwaren GmbH, soll auf dem Grundstück ein öffentlich zugänglicher und nutzbarer Kinderspielplatz eingerichtet werden. Die Ausstattung soll hinsichtlich der Spielgeräte zum Charakter des Betriebes passen. Synergieeffekte zwischen Erweiterung des Eigenheimstandortes "Alte Königswalder Straße", Wohnbebauung "Alte Bleiche" sowie Geyersdorfer Hauptstraße und der Verkaufsstellele / Cafeeinrichtung / Terrassennutzung sollen entstehen. Der Zugang zum Spielplatz wird barrierefrei gestaltet. Die Abgrenzung zu öffentlichen Verkehrsflächen erfolgt über eine Einzäunung, um die Sicherheit spielender Kinder zu gewährleisten. Eine Baugenehmigung ist nicht erforderlich (Spielflächen für Kleinkinder i.S. des § 8 Abs. 2 MBO sowie die baulichen Anlagen, die der zweckentsprechenden Einrichtung von Sport- und Spielflächen dienen, sind genehmigungsfrei.) Bepflanzungen der Freifläche sind nicht Bestandteil des Projektes. Es wird eine Zielgruppe von Kindern im Alter von etwa 3 bis 7 Jahren angesprochen.

Bild Bild

Kategorie Infrastruktur (A)

Umbau Scheune zum Wohnhaus in Kleinrückerswalde

Geplant ist der Umbau einer um 1840 erbauten Scheune zum Wohnhaus (Einfamilienhaus) zur Eigennutzung. Bei dem Gebäude handelt es sich um eine der wenigen erhaltenen ortstypischen Scheunen in Kleinrückerswalde, die den ländlichen Charakter des Ortes besonders hervorheben. Insbesondere das Natursteinkellergewölbe zeugen von der ländlichen Baukunst des vergangenen Jahrhunderts. Trotz der vorhandenen Bausubstanz ist es notwendig, das Gebäude grundlegend zu sanieren. Der ungenutzte Dachraum soll dabei eine wichtige Rolle spielen um viel Wohnraum zu schaffen. Denkmalschutz für die Scheune besteht nicht. Es ensteht ein engerieeffizientes Wohnhaus, mit einer modernen Gastherme, 3-fach verglasten Fenstern, Aufsparrendämmung und einem Kamin. Beantragt wird die Förderung zur Sanierung und den damit verbundenen Ausbau der Scheune zum Wohnhaus.

Bild Bild

Kategorie Infrastruktur (A)

Umbau Scheune zu "Auszugshäusl"

Umgebaut werden soll eine Scheune, welche ca. 1886 erbaut wurde und seit ca. 1988 ungenutzt ist. Ziel des Vorhabens ist die Schaffung von eigenem Wohnraum für die Familie des Antragstellers. Das Gebäude steht nicht unter Denkmalschutz. Geplant ist der komplette Ausbau des Gebäudes, der Einbau einer (Holz-)Pellets-Heizung und einer Solarthermie-Anlage.

Bild Bild

Kategorie Management (E)

LEADER Regionalmanagement Annaberger Land

Betreiben der LAG einschließlich Regionalmanagement und Kosten für das Entscheidungsgremium der LAG in Verbindung mit der Verwaltung und Umsetzung der LEADER Entwicklungsstrategie (LES) sowie Sensibilisierungsvorhaben durch die LAG. Zeitraum: 01.06.2015 - 31.12.2017

Bild Bild

Kategorie Management (E)

LEADER Regionalmanagement Annaberger Land

Betreiben der LAG einschließlich Regionalmanagement und Kosten für das Entscheidungsgremium der LAG in Verbindung mit der Verwaltung und Umsetzung der LEADER Entwicklungsstrategie (LES) sowie Sensibilisierungsvorhaben durch die LAG. Zeitraum: 01.01.2018 - 31.12.2020